Gartenarbeit im Juni: Tipps für Zier-, Gemüse- und Obstgärten

/
/
Gartenarbeit im Juni: Tipps für Zier-, Gemüse- und Obstgärten
Inhaltsverzeichnis

Ziergarten: Pflege und Schutz

Verblühte Blütenstände entfernen

Blüten von einer Rose abschneidet.

Gartenarbeit im Juni ist besonders wichtig, verblühte Blütenstände von Pflanzen wie Geranien und Rosen regelmäßig zu entfernen. Schneide die verwelkten Blüten direkt über dem nächsten Blattansatz oder oberhalb eines neuen Triebes ab. Verwende dazu eine scharfe Gartenschere, um saubere Schnitte zu gewährleisten und die Pflanze nicht zu beschädigen. Diese Maßnahme verhindert die Samenbildung, die viel Energie kostet, und fördert die Bildung neuer Blüten. Achte darauf, die Schnitte schräg anzusetzen, damit Wasser gut abfließen kann und sich keine Krankheiten an den Schnittstellen entwickeln. Wiederhole diesen Vorgang wöchentlich, um die Blühkraft der Pflanzen über den gesamten Sommer zu erhalten.

Schädlinge und Krankheiten kontrollieren

Die Hochsaison für Schädlinge wie Blattläuse und Krankheiten wie Mehltau beginnt im Juni. Kontrolliere deine Pflanzen regelmäßig und entferne befallene Blätter sofort. Eine Schmierseifenlösung hilft gegen Blattläuse. Sprühe die Lösung direkt auf die Schädlinge. Vorbeugend können Pflanzen mit Ackerschachtelhalm- oder Brennnesselextrakt gestärkt werden. Stelle sicher, dass ausreichend Platz zwischen den Pflanzen vorhanden ist und gieße nur morgens im Wurzelbereich, um Pilzkrankheiten zu vermeiden.

Zweijährige Blumen säen

Jetzt ist die Zeit, zweijährige Blumen wie Stockrosen und Bartnelken direkt ins Beet zu säen. Diese Pflanzen blühen im nächsten Jahr und sorgen für Farbe im Garten. Bereite das Beet vor, indem du den Boden lockerst und Unkraut entfernst. Säe die Samen dünn aus und bedecke sie leicht mit Erde. Halte die Aussaat gleichmäßig feucht, bis die Keimung erfolgt.

Regelmäßig düngen und jäten

In der Hauptblütezeit benötigen Pflanzen viele Nährstoffe. Düngen ist daher notwendig. Verwende einen geeigneten Dünger für deine Pflanzenarten. Das regelmäßige Jäten und Auflockern der Erde ist ebenfalls wichtig, um Konkurrenz durch Unkraut zu vermeiden und die Bodenstruktur zu verbessern. Jäte am besten nach Regen oder Bewässerung, wenn der Boden weich ist.

Gemüsegarten: Ernten und Pflegen

Schnellwachsende Gemüsesorten nachsäen

An freien Stellen im Gemüsegarten kannst du jetzt schnellwachsende Sommersorten wie Radieschen und Salate nachsäen. Diese Pflanzen keimen und wachsen schnell, sodass du bald eine zweite Ernte einfahren kannst. Bereite das Beet gut vor und halte die Aussaat feucht.

Tomaten ausgeizen und stützen

Tomatenpflanzen sollten regelmäßig ausgegeizt werden, um die Pflanzen kraftvoll und gesund zu halten. Entferne die Seitentriebe, die in den Blattachseln wachsen, um das Wachstum der Haupttriebe zu fördern. Stütze die Pflanzen mit Tomatenstäben oder Spalieren, um ein Umknicken zu verhindern. Gieße die Pflanzen regelmäßig und mulche den Boden, um die Feuchtigkeit zu halten.

Kräuter ernten und säen

Ernte Kräuter wie Salbei, Thymian und Pfefferminze vor der Blüte, da sie dann am aromatischsten sind. Schneide die Kräuter morgens, wenn die ätherischen Öle am höchsten sind. Schnellwachsende Kräuter wie Dill und Kresse können direkt ins Beet gesät werden. Halte die Aussaat feucht und schütze sie vor starkem Regen.

Obstgarten: Vorbereitung und Pflege

Erdbeeren schützen

Erdbeeren beginnen im Juni zu reifen. Lege Stroh oder Holzwolle unter die Pflanzen, um die Früchte vor Bodenkontakt und Schimmel zu schützen. Gieße die Erdbeeren nur im Wurzelbereich, um die Bildung von Pilzkrankheiten zu vermeiden.

Obstbäume pflegen

Im Juni werfen Apfelbäume oft ihre kleinen Früchte ab, um sich von Überlastung zu befreien. Dieser sogenannte Junifall ist normal. Entferne überzählige Früchte, um den Fruchtbehang zu verringern und größere, gesündere Früchte zu fördern. Mulche die Baumscheiben, um die Feuchtigkeit zu halten und Unkraut zu unterdrücken.

Allgemeine Tipps für die Gartenarbeit im Juni

Mulchen für Feuchtigkeit und Nährstoffe

Eine Mulchschicht hilft, die Feuchtigkeit im Boden zu bewahren und die Bodentemperatur zu regulieren. Verwende organischen Mulch wie Rindenmulch oder Kompost. Dies verbessert auch die Bodenstruktur und versorgt die Pflanzen mit Nährstoffen.

Bodenverbesserung im Juni

Jetzt ist eine gute Zeit, den Boden zu verbessern. Füge organischen Kompost hinzu, um die Bodenstruktur zu verbessern und die Nährstoffversorgung zu optimieren. Ein lockerer Boden fördert das Wurzelwachstum und die Wasseraufnahme.

Wasser sparen durch gezieltes Gießen

Gieße deine Pflanzen morgens, um Wasserverluste durch Verdunstung zu minimieren. Verwende Tropfbewässerung oder Gießkannen, um gezielt den Wurzelbereich zu bewässern. Mulch hilft, die Feuchtigkeit im Boden zu halten.

Tipps zum Wassersparen im Garten findest du hier.

Frühblüher teilen

Teile im Juni Frühblüher wie Narzissen und Tulpen, um die Pflanzen zu verjüngen und die Blüte im nächsten Jahr zu verbessern. Grabe die Zwiebeln aus, trenne sie vorsichtig und pflanze sie sofort an einen neuen Standort.

Hierzu gibt es einen weiteren passenden Artikel auf mdr.de

Zielstellung für Juni in ihrem Garten:

Nutzen Sie diesen Juni, um Ihren Garten in Bestform zu bringen. Durch gezielte Pflege und regelmäßige Wartung können Sie eine gesunde und blühende Gartenlandschaft schaffen. Bestellen Sie noch heute die notwendigen Gartenprodukte und profitieren Sie von unserem umfassenden Service und unserer persönlichen Beratung.

Teilen Sie den Beitrag:

weitere Beiträge

Newsletter

In unserem Blog teilen wir regelmäßig Tipps und Tricks rund um das Thema Webdesign und Webentwicklung.